Monthly Review: Februar

Hallo ihr Lieben,

nachdem der Januar an mir vorbeigezogen ist wie nichts kam mir der Februar angenehm entschleunigt vor. Ich habe zwar trotzdem immer wieder Phasen gehabt, in denen ich gerne mehr geschafft hätte, als ich es dann tatsächlich geschafft habe, aber ich denke ich hatte insgesamt mehr von dem doch eigentlich recht kurzen Monat. Mein Februar war insgesamt ziemlich vollgepackt. Mit einem Trip ins Tropical Islands, meiner ersten Geschäftsreise nach Berlin und einem Wellnessurlaub auf Rügen bin ich in den 28 Tagen ziemlich rumgekommen. Nebenbei habe ich das Projekt Bachelorarbeit super weit vorangetrieben und versuche gerade sie auszudrucken, damit mein Freund nochmal drüberlesen kann… Vielleicht ist das Druckerstreiken ein Zeichen dafür, dass ich mich doch nochmal dransetzen sollte?

Meine Outfits im Februar

Ich fand den Februar insgesamt ziemlich sonnig, aber auch super, super kalt. Bis auf ein Wochenende, da konnte ich sogar schon ohne Jacke draußen sein ohne zu frieren. Genau das hätte ich mir eigentlich ein wenig mehr gewünscht, aber dann kam doch alles wieder anders… Aber dazu später mehr!

Meine Outfits waren den Temperaturen entsprechend eher warm gehalten. Ich habe nach den vielen dunklen Tagen eine ganz große Sehnsucht nach Frühling gehabt, die auch von den vielen Sonnenstunden im Februar nicht so ganz gestillt werden konnte. Und so habe ich Mitte des Monats ein Outfit gezeigt, das den Frühling zumindest ein wenig erahnen lässt.

Monthly Review: Februar

Pilotenjacke und Culotte auf der Eiswiese

Wo bleibt der Frühling?

der #sugarfreefebruary….

Oh man, also eigentlich war das alles ein wenig anders geplant… Eigentlich wollte ich im kompletten Februar keinen Zucker essen. Und es fiel mir am Anfang so leicht! Und dann? Dann kam mein Cheatday. Ich empfehle euch: wenn ihr eine zeitlang zuckerfrei leben wollt, gönnt euch einfach keinen Cheatday, dadurch wird es so viel schwerer durchzuhalten! Also bis zum 14. Februar abends habe ich super durchgehalten. Dann gab es Buffet und ich wusste nicht so wirklich, was jeweils in den einzelnen kleinen Portiönchen drinnen ist und habe es einfach gegessen. Fehler, großer Fehler! Danach habe ich morgens beim Frühstücksbuffet im Tropical Islands auch ordentlich zugeschlagen. Nach Beenden meines Cheatdays mit der Ankunft wieder in Rostock fiel es mir jeden Tag schwerer keinen Zucker zu essen und kurz vor Ende des Wochenendes habe ich noch ein Cheatwochenende eingelegt: aber das Frühstück im Cliff Hotel auf Rügen war auch einfach zu verführerisch…

Mein Plan? Ich versuche jetzt weiter meinen Zuckerkonsum möglichst weit unten zu halten. Softdrinks gibts nur außerhalb, Nutella zum Frühstück höchstens mal am Wochenende, Süßigkeiten bitte nur in der schlimmsten Woche des Monats und auch sonst möchte ich weiter versuchen den industriellen Zucker weitestgehend zu vermeiden. Ich möchte mich aber nicht mehr so unter Zwang setzen, sondern mir auch mal was gönnen.

zuckerfreie Waffeln backen

Auswärtsschlafen: zwei Mal Urlaub in einem Monat!

Wow, innerhalb von zwei Wochen war ich zwei Mal weg. Das hab ich glaube ich noch nie gehabt! Zuerst war ich im Tropical Islands, wovon ich euch schon super ausführlich berichtet habe. Ende des Monats habe ich es mir dann mit meinem Freund noch mal richtig gut gehen lassen und wir haben ein Wochenende im Cliff Hotel auf Rügen verbracht. Es war wunderschön und ich kam so entspannt wieder, wie schon lange nicht mehr. Ich hatte ganz viel neue Energie und konnte endlich mal wieder meinen Kopf ganz ausschalten. Die Bachelorarbeit und der ganze Druck, der damit einhergeht war endlich vergessen und nach dem Wochenende konnte ich gleich viel mehr Energie in die Vollendung meiner Arbeit stecken!

Außerdem habe ich ein kleines Digital Detox gemacht. Es tat echt gut. Ich hatte auch gar nicht das Gefühl, als würde mir etwas fehlen. Ich muss sagen, dass es mir Zuhause vermutlich schwerer gefallen wäre nicht mal kurz Instagram zu checken oder zu gucken, wie der neue Blogpost so bei euch ankommt und ob ihr mir einen Kommentar hinterlassen habt. Doch im Wellnessurlaub hatte das auch eigentlich alles gar keinen Platz. Dafür hatte ich allerdings meine Kamera dabei und kann jetzt super schöne Fotos bewundern!

Tropical Islands: 23 entspannende Stunden in den Tropen!

Schnee an der See!

Die letzte Februarwoche stürzt den ein oder anderen in ziemliche Verzweiflung: Temperaturen von unter -10 Grad zerren an den Nerven. Ganz anders bei mir. Wir haben das erste Mal in diesem Jahr so richtig viel Schnee. Er liegt überall, verzaubert Rostock in eine wunderschöne Winterstadt. Es ist fast wie im Winterurlaub, nur eben noch ein wenig cooler.

Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich an der verschneiten See, etwas, was ich schon immer mal sehen wollte. Zu meiner Freude ist sogar die Warnow so ziemlich eingefroren, es sieht einfach nur fantastisch und total beeindruckend aus! Seid ihr schonmal an der See gewesen, als es so kalt und winterlich war? Wie findet ihr das?

Schnee im Lindenpark in Rostock

Winter an der Ostsee

zugefrorene Warnow

die Warnow im Winter

Und wie war euer Februar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.