Zuckerfrei Waffeln backen – ganz einfach! #sugarfreefebruary

Zucker ist vor allem beim Backen ein leidiges Thema. Ein Rezept ohne Zucker zu finden ist leider verdammt schwer. Mein Vorhaben zuckerfrei Waffeln zu backen war also gar nicht so einfach wie erwartet… Auch explizit zuckerfreie Rezepte haben oft versteckte Zucker in Form von Obst oder Zuckerersatzstoffen, wie Honig oder Agavendicksaft. Für den Menschen ist allerdings gerade das gefährlich. Okay, vielleicht mögt ihr jetzt sagen, was ist denn an Obst falsch? Und vor allem gefährlich? Da sind doch Vitamine drin… Ja, genau. In Obst sind Vitamine drin und was noch? Was macht die Banane süß? Ihr habt richtig geraten, es sind nicht die Vitamine, sondern die Fructose.

Doch was ist Fructose eigentlich und was macht sie so gefährlich?

Fructose ist als Süße im Früchten enthalten, kann jedoch auch industriell hergestellt werden. Die reine Fructose ist um einiges süßer, als die reine Glucose, diese wird jedoch benötigt, um die Körperzellen mit Energie zu versorgen. Doch wofür brauchen wir Fructose? Ganz ehrlich: nur für den Geschmack. Die Lebensmittelindustrie verwendet industriell hergestellte Fructose aber auch gerne, um Gebäck fluffiger zu machen, die Eiskristallbildung bei Tiefkühlkost zu vermindern oder auch einfach zu sparen.

Wie eben bereits erwähnt ist Fructose ein Stoff, den der menschliche Körper nicht wirklich braucht. Im Gegensatz zur Glucose braucht Fructose ziemlich lange, um in unseren Blutkreislauf zu gelangen. Vor allem, wenn wir viel Fructose auf einmal zu uns nehmen werden uns die Auswirkungen bewusst: durch die in den Dickdarm gelangende Fructose bekommen wir Bauchweh. Denn: im Dickdarm hat Fructose gar nichts zu suchen! Dort kann es zu großen Problemen können, eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora kann nicht nur für unangenehme Situationen, sondern auch zu ernsthaften Erkrankungen wie Depressionen oder auch Krebs führen.

Ein weiteres Problem, das folgen kann, kennt ihr bestimmt alle aus bösen Schauergeschichten, die euch eure Mütter erzählt haben: Wer zu viel Zucker ist verträgt irgendwann keinen mehr. Die Rede ist von Diabetes oder einer Fettleber. Beides nichts, was ein unkompliziertes Leben mit sich führt.

Oh Gott? Nie wieder Süßes? Nie wieder Obst?

Manche Experten empfehlen tatsächlich nie wieder Zucker zu essen. Viele empfehlen jedoch einfach den Körper an weniger Zucker zu gewöhnen und den Zuckerkonsum bewusster zu gestalten. Wie ich euch bereits letzte Woche erzählt habe mache ich einen zuckerfreien Februar, plane jedoch danach wieder Zucker zu essen. Vor zweieinhalb Jahren habe ich bereits zwei Monate komplett auf Zucker verzichtet und seitdem hat sich mein Zuckerkonsum schon sehr stark verändert.

  • Ich trinke nur noch super selten Säfte und Softdrinks. Im Restaurant gibt es mal eine Cola, sonst trinke ich Wasser, Tee oder Kaffee. Saft gibt es ab und zu mal, wenn wir Sonntags ausgiebig frühstücken. In letzter Zeit war mir das wieder ein bisschen aus dem Ruder gelaufen, weswegen ich mich dazu entschlossen habe nochmal eine komplett zuckerfreie Zeit einzulegen.
  • Obst – ja, aber bitte in Maßen. Hier eine Banane, dort ein Apfel und wie wäre es mit den drei Mandarinen dort? Vielleicht noch ein paar Weintrauben… So sieht mein Alltag bereits jetzt nicht mehr aus. Ein bis zwei Stücke Obst am Tag genügen vollkommen. Gemüse ist so oder so viel gesünder.
  • Mein Feind: Schokolade. Schokolade ist tatsächlich ein Nahrungsmittel, von dem ich bin 24/7 ernähren könnte. Weil ich Schoki so gerne mag möchte ich ungern komplett auf sie verzichten. Am Anfang nach meiner zuckerfreien Zeit 2015 hat das auch tatsächlich super geklappt, hin und wieder mal ein Stückchen. Und genau da möchte ich wieder hin.

 

zuckerfreie Waffeln backen

Letzte Woche, da hat mich der Heißhunger gepackt…

Ich brauchte etwas kuchenartiges. Irgendwas gebackenes. Also suchte ich auf Pinterest nach Rezepten für Waffeln, die ohne Zucker auskommen. Ich habe auf den ersten Blick auch wirklich viele Rezepte gefunden, jedoch keines, das überhaupt keinen Zucker enthält. In allen waren entweder Datteln oder Bananen oder Äpfel oder eben ein anderes Obst enthalten. Um einmal komplett den Zucker aus meinem Körper zu bekommen möchte ich mich aber so ernähren, dass ich komplett auf Fructose verzichte. Also habe ich selbst ein wenig rumprobiert und ein ganz leckeres Rezept gefunden.

Zuckerfrei Waffeln backen:

  • 200g Mehl
  • 3 Eier
  • ein kleines Päckchen Quark
  • 100 ml Milch
  • 1TL Zimt
  • 1Pk. Backpulver
  • 100g Margarine oder Butter, je nach Geschmack

Die Zutaten einfach miteinander vermengen und dann in einem eingefetteten Waffeleisen knusprig braun backen.

Mir haben die Waffeln tatsächlich ziemlich gut geschmeckt. Für einen etwas anderen Geschmack könnte die Butter zum Beispiel durch Kokosöl ersetzt werden oder ein Teil des Mehls mit Nüssen ausgetauscht werden.

 

Weitere Infos findest du zum Beispiel hier:

Zentrum der Gesundheit

Charlotte Debeugny

Sarah Wilson

Please follow and like us:

10 Replies to “Zuckerfrei Waffeln backen – ganz einfach! #sugarfreefebruary”

  1. Klingt irgendwie absurd Waffeln zu backen die so gar nicht süß sind.
    Aber deine zuckerfreie Zeit finde ich einen interessanten Ansatz. Weniger Zucker ist generell gesund und dass fructose der schlechteste Zucker ist hat man mir auch schon mal erzählt.

    Vielleicht sollte ich die Waffeln mal probieren. Mir wird es allerdings schwer fallen Apfelmus oder Puderzucker wegzulassen.

    Liebe Grüße,
    Nika

    1. Wenn die Waffel schon zuckerfrei ist, dann ist es ja doch gar nicht sooo schlimm, wenn man noch etwas Puderzucker oder Apfelmus dazu isst 🙂 Mein Freund macht das genau so, er akzeptiert, dass ich keinen Zucker esse, aber wenn ich Waffeln oder Pancakes mache, dann isst er halt Nutella dazu 🙂

  2. Ich würde die Waffeln auf jeden Fall sofort probieren, allerdings am Ende wohl ein Glas Sauerkirschen drüber kippen. Waffeln ohne Kirschen funktionieren für mich nämlich leider gar nicht. Genau genommen esse ich auch immer Kirschen mit Waffel und nicht eine Waffel mit Kirschen 😀
    Finde deinen Zuckerfreien Ansatz aber wirklich gut und Respekt, dass du das durchziehst 🙂

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    1. Wenn die Waffeln schon zuckerfrei sind, dann schaden die Kirschen ja doch gar nicht mehr soo. Ich finde insgesamt muss man ja nicht komplett zuckerfrei leben, hin und wieder ein wenig natürliche Süße ist doch vollkommen in Ordnung 🙂

  3. Das stimmt leider, fast alle Produkte enthalten inzwischen Zucker. Waffeln ohne Zucker kannte ich bis jetzt nicht. Danke für das Rezept 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.