Uncategorized

Gedanken: Festivalsterben

Hallo ihr Lieben.

Heute widme ich mich mal einem etwas unschönerem Thema. Ich bin leidenschaftliche Festivalgängerin, ich liebe es zwischen all den Menschen geliebte Musik zu hören und neue Musik zu entdecken. Ich liebe die mehr oder weniger guten und festen Bekanntschaften, die man dort macht. Alles ist plötzlich so beschwingt, so lebendig und natürlich. 

Einfach so einfach.

Aber leider sind Festivals für die Veranstalter nicht nur Spaß. Es muss dafür gesorgt werden, dass alles läuft, dass die Leute zufrieden sind und nun ja, Bands sollten auch irgendwie vorhanden sein. 

Genau hier liegt mittlerweile wohl das Problem. Gute Bands wollen alle sehen, also wollen auch alle Festivals gute Bands bekommen. Soweit sinnvoll. Das Problem liegt in der Bezahlung. Grade mittelgroße Festivals haben damit leider ein Problem. Vor ein paar Jahren ist das AREA 4 gestorben, dieses Jahr fand das letzte Serengeti Festival statt. Beide Festivals endeten unter Angabe der gleichen Gründe, es ließ sich nicht mehr wirtschaftlich so weiterführen, wie es bis dahin war und wie es den Vorstellungen entsprechen sollte. 

Natürlich sind wir Festivalgänger froh, wenn wir bezahlbare Festivals finden, haben sie dann noch ein gutes Line Up sind wir erst recht dabei. Veranstalter sehen das anscheinend manchmal ähnlich, sind darauf aus uns möglichst das zu geben, was wir haben wollen. Ehrlich gesagt finde ich die Mentalität, dass man dann nicht einfach 50 Euro mehr für das Ticket nimmt gut, schade ist es aber trotzdem.

Auf dem AREA 4 war ich nie, auf dem Serengeti jetzt sechs Mal mit diesem Mal. Sechs Mal von zehn Malen. Das zweite Serengeti, damals 2007, war mein allererstes Festival. Irgendwie bin ich damit groß geworden. Und es war schön! Es war so schön mit den vielen alten Bekannten auf der Bühne da oben noch ein letztes Mal auf dem Sennesand abzurocken! 
Danke, danke dafür! 

READ  Teufelsgold, Andreas Eschenbach

Ein Kommentar

  • annosarusrex

    oh ja, das finde ich auch richtig blöd, wenn festivals, die ich gerne mochte, den bach runtergehen, weil sie am ende einfach minus in der kasse haben 🙁 richtig schade! sehe das genauso wie du… ist halt schwierig da einen guten mittelweg zu finden…

    danke übrigens für dein liebes kommentar, hab mich sehr gefreut 🙂 mhmm, das ist ja doof mit dem pink, dabei hab ich eigtl die erfahrung gemacht, dass rot-töne besonders gut halten in blondiertem haar. mhm. ich glaub das ist bei jeder farbe von directions anders :/ bei mir hilft auch, dass ich die haare dann recht kalt auswasche immer! ist zwar nervig aber hilfreich, dass die farbe länger hält 😉

    liebsten gruß,
    maze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.