23 Stunden im Tropical Islands

Werbung, da mir Eintritt und Übernachtung gesponsort wurden.

Tropical Islands: 23 entspannende Stunden in den Tropen!

Hallo ihr Lieben,

Mitte der Woche habe ich ca. 23 Stunden im Tropical Islands verbracht. Ich muss ja sagen, dass mir das Konzept von Urlaub unter einer Kuppel ein wenig merkwürdig vorkam und ich doch ziemlich skeptisch war. Trotzdem habe ich mich am Mittwoch recht früh auf den Weg gemacht und war dann gegen 13 im Tropical Islands angekommen.

Die Ankunft:

Nach einer scheinbar endlosen Fahrt über eine Landstraße, die durch den Wald führt habe ich die riesige Kuppel erst gesehen, als ich fast davor stand. Ehrlich gesagt hätte ich erwartet, dass sie direkt von der Autobahn aus zu sehen ist. Nachdem ich einen Parkplatz gefunden habe habe ich meine Sachen genommen und habe eingecheckt. Nach dem Einchecken habe ich meinen Chip bekommen, mit dem ich im Tropical Islands sowohl bezahlen als auch meinen Schrank öffnen konnte. Im Schrank habe ich meine Sachen verstaut und danach habe ich mich direkt umgezogen. Mit einer langen Hose, Shirt und Strickjacke war ich viel, viel zu warm angezogen.

Das erste Umsehen & ein kleiner Snack…

Trotz kurzer Sachen musste ich mich erstmal ein wenig an das Klima gewöhnen. Von Minusgraden zu knapp 30 Grad und ziemlich hoher Luftfeuchtigkeit, das muss erstmal verarbeitet werden! Also habe ich mich erst ein wenig umgesehen, bin durch den Regenwald gegangen und habe dann den Mondial Food Court gefunden, wo ich mir erstmal eine Pommes genehmigt habe.

Nach der Pommes ging es mir dann schon gleich viel besser und ich habe mich noch ein wenig weiter umgesehen, bis ich dann vor der Südsee stand! Da konnte ich nicht mehr an mich halten und musste mich ein wenig abkühlen. Also raus aus den Sachen und ab ins kühle Nass!

Die Südsee im Tropical Islands

Südsee

Zuerst habe ich ein, zwei Runden in der Südsee gedreht. Das Wasser war schön angenehm, nicht zu warm und auch nicht zu kalt. Ich bin jemand, der ziemlich empflindlich ist, kaltes Wasser ist nicht so meins. Von daher war ich sehr froh, dass das Wasser eine so angenehme Temperatur hatte. In der Südsee war es aber leider ziemlich voll, alle Liegen und Stühle waren belegt und auch im Wasser war es recht voll. Überall tummelten sich Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, die schwammen, Ballspiele spielten oder von ihren Eltern hoch in die Luft geworfen wurden, nur um dann im Wasser zu landen.

Die Südsee ist echt paradiesisch, das warme Wasser, der schöne Sandstrand und die Sonne, die durch die Folie an der Decke kommt, das ließ mich fast vergessen, dass ich unter einer riesigen Kuppel war.

Der Regenwald

Nach der Abkühlung war es wieder Zeit für eine kleine Entdeckungstour. Ich bin den Entdeckungspfad im Regenwald entlanggelaufen und habe mir die vielen verschiedenen Pflanzen angesehen, die ich bisher noch nie so gesehen habe. Auch die Flamingos habe ich mir ausgiebig angeschaut. Sie selbst haben sich kaum darum geschert, ob dort nun Besucher standen oder nicht. Das Fressen war wohl interessanter.

Der Regenwald ist übrigens super „natürlich“. Durch die UV-Strahlung, die durch die Folie an der Decke herein kommt bekommen die Pflanzen ausreichend Sonnenlicht, um überleben zu können. Bei der ersten Bepflanzung hatte man das übrigens wohl nicht bedacht, da sind alle mühsam gepflanzten Pflanzen eingegangen… Doch durch die neue Folie werden wir nicht nur braun, sondern auch die Pflanzen bekommen ihr nötiges Sonnenlicht. Außerdem wurde ein Biotop erschaffen, das sich von alleine aufrecht erhält. Durch die dort lebenden Tiere, die sogar frei herumlaufen können, reinigt sich der Regenwald selbst.

Der Regenwald im Tropical Islands

Schldkröten im Tropicals Islands

Der Entdeckungspfad im Tropical Islands

Amazonia:

Nach meiner Erkundungstour durch den Regenwald war mir wieder ziemlich warm, weshalb ich mich dazu entschloss noch einmal schwimmen zu gehen. Da ich die Südsee bereits erkundigt hatte wollte ich etwas Neues ausprobieren und habe den Außenbereich besucht. In Amazonia war allerdings nicht alles geöffnet, lediglich der Whitewater River und das Mar Dulce. Im Mar Dulce gibt es ein paar Strömungen, die ein Mal um das Becken führen. Dort habe ich mich ein paar Mal herumtreiben lassen und auch die Massagedrüsen ausgenutzt. Danach war mir so kalt, dass ich mich nicht an der langen schlange zum Whitewater River angestellt habe, sondern noch ein weiteres Mal in der Südsee schwimmen war.

16 Uhr, Zeit das Zimmer zu beziehen!

Um 16 Uhr konnte ich mir meinen Zimmerschlüssel an der Information abholen und mein Zimmer beziehen. An sich war das Zimmer eher außerhalb gelegen und nicht mitten im Geschehen, was echt schön war. So hatte ich abends meine Ruhe.

Das Zimmer war ohne viel Schnickschnack, aber total schön eingerichtet. Das Tropenthema wurde gut aufgegriffen und das Zimmer war total gemütlich. Auch das Bad war total schön, es gab sogar einen beleuchteten Schminkspiegel! Wobei mir das in einem Urlaub in den Tropen vermutlich gar nicht mal so viel bedeutend würde, denn wer schminkt sich schon gerne bei ca. 30 Grad? Da laufe ich dann doch viel lieber ohne Schminke rum.

Das einzige Manko an dem Zimmer war leider das nicht vorhandene WLAN. Aber darüber konnte ich sehr gut hinweg sehen, immerhin gab es einen Wasserkocher und Kaffeepulver, sowie ein paar Teebeutel.

Nach dem Beziehen des Zimmers habe ich mich ein wenig ausgeruht und später die Regenwasserdusche ausprobiert, bevor es für mich dann zum eigentlichen Grund meines Besuchs ging…

Mein Zimmer im Tropical Islands

Mein Aufenthalt im Tropical Islands

Mein Zimmer im Tropical Islands

Mein Zimmer im Tropical Islands

BLITZLOVE.

Im Tropical Islands wurde nämlich ein Film gedreht, der mir und ein paar anderen Bloggern und Influencern im hauseigenen Kino vorgespielt wurde. Vorher haben wir jedoch mit dem Produzenten ein paar Schlüsselorte des Films besichtigt und er hat uns davon erzählt, wie schwer es doch teilweise war, den Film zu drehen.

Nicht nur das tropische Klima machte den Filmemachern zu schaffen. Auch die Tatsache, dass bei laufendem Betrieb gedreht wurde stellte das Tema vor eine Herausforderung. Meiner Meinung nach haben sie die jedoch super gemeistert.

In Blitzlove treffen Möhrchen und Hase aufeinander, blitzverlieben sich und wie sollte es anders sein, verlieren sie sich wieder. Im Film nehmen uns die beiden Protagonisten mit durchs Tropical Islands und zeigen uns viele Orte, die zum Träumen einladen.

Ab heute könnt ihr euch jeden Sonntag eine weitere Episode des Kurzfilms ansehen, schaut dafür einfach auf dem Youtube-Kanal des Tropical Islands vorbei!

Bar & Nachtschwimmen in der Lagune

Nach dem Film gab es noch ein kleines Buffet, wir haben uns jedoch irgendwann abgesetzt, um die tropische Welt noch ein wenig zu genießen, bevor es ins Bett ging. Also habe ich mich noch mit zwei Freunden (André und Jessi) in der Lagune getroffen. Die Lagune war bei meinem ersten besuch am Nachmittag leider so voll, dass ich dort nicht ins Wasser gegangen bin. Nach einem Getränk bin ich jedoch noch einmal schwimmen gegangen. Das Wasser war schön beleuchtet und noch immer ziemlich warm.

Wenn ihr einmal im Tropical Islands sein solltet empfehle ich euch auf jeden Fall abends oder nachts noch eine Runde schwimmen zu gehen. Es ist so schön sich ein wenig durch das nun ruhige Wasser gleiten zu lassen und die Ruhe zu genießen. Das solltet ihr nicht auslassen!

Nach ein wenig Geplantsche in der Lagune ging es für mich aber auch schon ins Bett, es war schon fast 12 und auch am nächsten Tag wollte ich noch viel erleben, bevor ich mich wieder auf den Weg machen musste!

7:00 der Wecker klingelt!

Meinen Wecker habe ich mir extra früh gestellt. Vor dem Frühstück wollte ich nämich noch ein wenig schwimmen gehen und durch das ruhige Troical Islands stromern, um ein paar Fotos machen zu können. Vorher habe ich allerdings einen Kaffee im Bett getrunken, ihr erinnert euch an den löslichen Kaffee auf dem Zimmer?

Das Schwimmen am Morgen habe ich wieder in der Lagune gemacht, um halb acht war es hier noch ziemlich leer und ich habe ein wenig Zeit gehabt, um mich zu entspannen. Anschließend habe ich die Zeit genutzt, um das Areal abzulichten. Die Südsee wurde zum Beispiel gerade gesäubert, weshalb sie komplett leer war. So früh morgens waren auch noch nicht viele Menschen unterwegs, das war echt schön.

Die Lagune im Tropical Islands

Die Lagune im Tropical Islands

Die Lagune im Tropical Islands

Das Frühstück wartet!

Das Schwimmen und Fotos machen hat mich dann ganz schön hungrig gemacht, sodass ich mich zum Sawadee Restaurant begeben habe, wo ein großes Frühstücksbuffet aufgefahren worden ist. Leider habe ich erst später gesehen, dass es sogar frische Pancakes gab, die hätte ich ja super gerne probiert. Aber ich hatte so einen Hunger, dass ich direkt zu den Brötchen und Croissants gelaufen bin. Selbst schuld.

Neben Allerlei Leckereien gab es auch alle Kaffeespezielitäten sowie frischen Orangensaft inklusive. Wobei inklusive vielleicht schließen lassen würde, dass das Frühstück zu, ich sage mal, normalen Preisen erhältlich war. Das war jedoch nicht so, als Tagesgast kostet das Frühstück ca. 20€. Meiner Meinung nach total überzogen. Die Auswahl war zwar wirklich super groß, doch so viel Essen, dass 20€ gerechtfertigt wären, wer kann denn so viel essen?

Frühstück im Tropical Islands

Sachen packen, Fotos machen und ein letztes Mal schwimmen

Da die Zimmer zu 11 Uhr bereits wieder geräumt sein müssen habe ich nach dem Frühstück meine Sachen gepackt und mich anschließend mit Jessi zum Fotos machen getroffen. Ich wollte ja auch das ein oder andere Foto aus dem TI haben, auf dem auch ich zu sehen bin. Nachdem wir ein paar Fotos im Kasten hatten habe ich mich nochmal zur Südsee begeben, ein wenig auf dem weißen Sandstrand gelegen und gelesen. Dann bin ich noch ein wenig schwimmen gegangen und danach war es für mich auch schon wieder Zeit zu fahren.

Byebye Tropical Islands, bis zum nächsten Mal!

Gegen 12 musste ich mich leider schon auf den Weg machen, da ich noch einen Termin in Berlin hatte. Nächstes mal werde ich meine Zeit auf jeden Fall besser ausnutzen und mir keine Termine mehr auf den Tag nach meiner Übernachtung legen. Immerhin darf man das TI noch bis 1 Uhr nachts am nächsten Tag besuchen!

Für das nächste Mal habe ich mir vorgenommen, auf jeden Fall die Sauna auszuprobieren. Dafür hatte ich am Mittwoch leider noch keine Motivation und am Donnerstag war mir dann die Zeit zu knapp. Dabei sollen die verschiedenen Saunen wirklich toll sein!

So wird dein Aufenthalt im Tropical Islands perfekt!

Seid ihr schon mal im Tropical Islands gewesen? Wie fandet ihr den Urlaub unter der Kuppel?

 

Merken

Merken

Merken

31 Replies to “23 Stunden im Tropical Islands”

  1. liebe Leni,
    wie cool deinen Bericht zu lesen! ich hatte dir per Insta ja schon geschrieben, dass ich vor Jahren, als es ganz neu aufgemacht hatte, schonmal dort war … und ich muss zugeben, damals war ich wenig begiestert 😉
    aber bei deinen Eindrücken und auch den Fotos, hat sich wohl einiges getan! da würde ich doch glatt mal wieder hinfahren, wenn ich länger bei meinen Eltern am Berliner Stadtran bin 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    1. Ja, das habe ich gelesen. Ich war auch echt erst ein wenig skeptisch und hatte mich über eine Bekannte, die dorthin gefahren ist ein wenig lustig gemacht. Wer macht denn schon Urlaub in einer Halle? Aber ganz ehrlich, ich bin total begeistert und fand es echt schön. Endlich mal wieder ein wenig Sommer im endlosen Winter! Im Sommer wäre es allerdings nichts so für mich 🙂
      Wenn du hinfährst freue ich mich darauf zu hören, ob es dir genauso gefällt 🙂

  2. Okay, es ist sowieso etwas weit weg von uns, aber gerade diese Menschenmengen mag ich nicht.
    Da träume ich lieber von unseren realen Urlauben an diesen Zielen vor den Kindern
    Spannend zu lesen auf jeden Fall. Mit löslichem Kaffee könntest Du mich übrigens wie weit jagen, evtl. bis zur realen Südsee.

    1. Ich finde wenn die Anreise nicht zu lang ist, dann lohnt sich der kleine Urlaub auf jeden Fall, trotz der Menschenmengen, aber für längere Zeit würde ich das auch nicht wollen. Eine Übernachtung hat mir aber total gutgetan, immerhin war es so schön warm 🙂
      Ich fand es war ne nette Geste, normalerweise würde ich den auch nie kaufen, aber so hat er jetzt ganz gut geschmeckt 🙂

    1. Genau dafür finde ich es auch perfekt! Es ist zwar recht laut, aber für so eine kleine Urlaubsauszeit perfekt geeignet 🙂

    1. Ich war in den Ferien da, du kannst dir vorstellen, wie viele Kinder dort waren? Es sah auf jeden Fall so aus, als hätten sie ganz großen Spaß gehabt 🙂

    1. Ich finde bei einer Übernachtung lohnt sich die Fahrt, wenn man dann eventuell weiter nach Berlin zu einem Städtetrip fährt? Oder aber auch ohne Übernachtung auf dem Weg nach Berlin. So ein bisschen Tropenfeeling kann man ja immer gut einbauen 🙂

  3. Liebe Leni, danke für den ausführlichen Bericht und die tollen Fotos! Ich wohne in Berlin, von daher ist mir das Tropical Island natürlich ein Begriff, obwohl ich noch nie da war. Bisher zählte ich auch ehr zu den Skeptikern, aber dein Artikel hat mich nun doch neugierig gemacht. Vielleicht muss ich es mir einfach irgendwann doch mal anschauen und mir eine eigene Meinung bilden. Lieben Gruß, Julia von roadheart.com

  4. Ich wollte schon lange mal mit meiner Freundin ins Tropical Island.
    Deine Fotos haben es mir noch ein ganzes Stück weit schmackhafter gemacht.
    Wo ich zur Zeit eh schon in der Nähe wohne, sollte ich doch echt bald mal einen Besuch abstatten.

    Beste Grüße
    Zimo

  5. Das klingt mal nach etwas Anderem :-)! Toll! Ich habe noch nie davon gehört, finde es aber interessant. Da würde ich auch gerne mal eine Nacht verbringen.

    Liebe Grüße
    Verena

  6. Hey Leni, ein wirklich interessanter Artikel. Ich habe mich bisher immer dagegen gesträubt das TI zu besuchen. Vielleicht werde ich ja dieses Jahr dem TI einen Besuch abstatten.

    1. Ich hätte es vor der Einladung auch nicht unbedingt in Betracht gezogen. Seit meinem Test kann ich es jedoch nur weiterempfehlen, zumindest wenn man nicht zu lärmempfindlich ist 🙂

  7. Ich habe schon öfter überlegt dort einmal hinzufahren, war mir allerdings nicht sicher, ob es sich lohnen würde. Und du hast mich auf jeden Fall überzeugt! Super praktisch ist natürlich noch, dass man Braun wird 😉 das Frühstück finde ich auch viel zu teuer!
    Liebe Grüße Melissa

    1. Ja, das mit dem Braun werden finde ich auch total super. Also ich werde mega langsam braun, deswegen hat es bei mir leider nicht so viel gebracht, aber was solls 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.