Im ersten Licht des Morgens, Virginia Baily

Rezensionsexemplar

Im ersten Licht des Morgens, Virginia Baily

Titel: Im ersten Licht des Morgens

Originaltitel: Early One Morning

Autorin: Virginia Baily

Genre: Kriegsroman

Seiten: 425

Verlag: Diana

Der Klappentext:

Bevor an einem Morgen im Jahr 1943 die Sonne aufgeht, tritt Chiara im besetzten Rom auf die Straße. Noch ahnt sie nicht, dass sie an diesem Tag einem kleinen Jungen das Leben retten wird. Doch als sie Daniele begegnet, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Chiara nimmt ihn allen Widrigkeiten zum Trotz an wie einen Sohn. Aus Liebe tut sie fortan alles, um ihn zu schützen – und aus Liebe begeht sie nach Kriegsende einen folgenschweren Verrat…

 

Meine Meinung:

 

Der Handlungsort Rom verspricht ein Buch mit warmen Flair, mit Leichtigkeit und Lebenslust. Das Thema ist jedoch ein ganz anderes. Leichtigkeit und Lebenslust sind nicht immer oder vielleicht auch eher gar nicht wirklich anzutreffen. Mit dem Zweiten Weltkrieg hatten die Italiener ja auch zu tun und genau darüber handelt „Im ersten Licht des Morgens“ von Virginia Baily.

Schön verpackt wird die Geschichte von Chiara erzählt, die einen kleinen Jungen bei sich aufgenommen hat. Dieser kleine Junge hat ihr Leben verändert, er war nämlich Jude. In Rückblenden wird dem Leser erzählt, was die beiden zusammen erlebt haben und welche Schwierigkeiten sie hatten. Hier wird auch sehr schön auf die psychische Ebene eingegangen, die meiner Meinung nach in vielen anderen Büchern ernachlässigt wird.

Neben dem Erzählstrang um Chiara und ihren Findelsohn Daniele entwickelt sich ein zweiter Erzählstrang. Dieser spielt anfangs nicht im sommerlichen Rom, sondern im rauen Wales. Protagonistin ist hier die junge Maria, die ihr Leben auf den Kopf gestellt sieht. Um zu verstehen wer sie ist reist sie nach Rom und trifft dort auf Chiara.

So werden beide Erzählstränge miteinander vereint, jedoch gibt es trotzdem noch Einblicke in die jeweilige Protagonistin. So weiß der Leser immer mehr, als die Protagonistinnen, was die Geschichte natürlich spannend gestaltet.

 

Fazit:

 

Insgesmt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet und der Leser kann sich gut mit ihnen identifizieren. Die Gefahren während des Krieges werden gut deutlich, es wird sich aber nicht zu sehr auf dieses Thema versteift, weshalb das Lesen trotzdem noch angenehm und locker ist. Ich kann es auch nur weiterempfehlen.

Wenn euch dieses Buch gefällt würde ich euch Der Italienische Garten von Alyson Richman empfehlen.

 

Weitere Rezensionen zu „Im ersten Licht des Morgens“ findet ihr bei:

Laura von Buecherecke

Catlovebooks

Jenny von Eulenmatz

 

Related Post

Black Rabbit Hall, Eve Chase Titel: Black Rabbit Hall Autor: Eve Chase Verlag: blanvalet Genre: Familiengeschichte Seiten: 411     Der Klappentext:   Amber Al...
Der Duft von Eisblumen, Veronika May Autorin: Veronika May Titel: Der Duft von Eisblumen Verlag: Diana Veröffentlichung: 2016 Seiten: 364 Der Klappentext:   Gerade ...
Mein Herz ist eine Insel, Anne Sanders Rezensionsexemplar Titel: Mein Herz ist eine Insel Autorin: Anne Sanders Genre: Herzschmerz-Selbstfindungs-Roman Verlag: Blanvalet Seiten: 378 ...
Boarderlines, Andreas Brendt *Rezensionsexemplar* Titel: Boarderlines Autor: Andreas Brendt Verlag: conbook Genre: Roman im Reisetagebuch Seiten: 401 Klappentext: Als...

Ein Gedanke zu „Im ersten Licht des Morgens, Virginia Baily

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*