Palace of Glass Die Wächterin, C.E. Bernard

Titel: Palace of Glass die Wächterin

Reihe: Palace

Autorin: C.E. Bernard

Genre: Jugendfantasy/-dystopie

Verlag: Penhaligon

Palace of Glass, C.E. Bernard

Der Klappentext:

Sie muss das Leben des englischen Kronprinzen retten – doch sie ist sein größter Feind…

Rea Emris sündigt. Wenn sie denkt, wenn sie fühlt, wenn sie jemanden berührt. Das hat man versucht ihr weiszumachen. Denn Rea wuchs in einer Gesellschaft auf, in der Berührung illegal ist.

Nur nachts streift Rea ihre Handschuhe ab, um in den Ring zu steigen. Dort besiegt die zierliche Frau im Faustkampf einen übermachtigen Gegner nach dem anderen. Ihr Talent bleibt allerdings nicht unentdeckt: Als der britische Geheimdienst Rea aufspürt, wird sie an den einen Ort entführt, von dem sie um jeden Preis flüchten will, aber nicht kann: an den Hof des Königs, in den gläsernen Buckingham Palace.

Dort erhält die unauffällige Kämpferin einen gefährlichen Auftrag: Als Leibwächterin muss sie das Leben des Thronfolgers beschützen. Prinz Robin ist allerdings unnahbar, arrogant und hütet seine eigenen Geheimnisse. Doch was er am Wenigsten ahnt: Rea selbst ist Robins größter Feind…

Meine Meinung zu Palace of Glass die Wächterin:

Die Autorin schmeißt ihre Protagonistin Rea und uns Leser direkt in eine Welt, in der ich nicht leben wollen würde. Alle sind größtenteils Vermummt, Berührungen sind nicht gestattet. Das Zeigen von Haut gilt als Verpönt, immerhin macht man sich dadurch angreifbar. Angreifbar durch Magdalenen, Menschen, die bei Berührung von nackter Haut Gedanken lesen und beeinflussen können.

Unsere liebe Rea hat in dieser Welt ein ziemlich großes Problem: sie ist eine dieser Magdalenen und kann die Gedanken anderer Menschen lesen. Doch nicht nur das, sie muss Menschen berühren. Die Hautgier kann verrückt machen, wenn sie nicht gestillt wird, weswegen Rea an illegalen Faustkämpfen teilnimmt. Ohne Handschuhe, mit den nackten Fäusten.

Als sie an den Hof kommt, um den britischen Thronprinzen zu beschützen, weiß sie nicht, wer Freund und wer Feind ist. Die Organistation Winter setzt alles daran, dass der Prinz stirbt und veranlässt den ein oder anderen Anschlag auf ihn. Rea ist als verdeckte Leibwächterin offiziell die neue Freundin des Prinzen, wodurch sie immer an seiner Seite ist. Aber ob das immer so einfach ist?

Die Dynamik der Geschichte lässt einen kaum wieder aus ihr auftauchen, sie packt den Leser und lässt ihn nicht wieder los. Eine starke Protagonistin, eine spannende Thematik und Wendungen, die nicht unbedingt vorhersehbar sind. Meiner Meinung nach könnte Rea übrigens mit Katniss verglichen werden, ich bin gespannt, wie sie sich weiterentwickelt.

Mein Fazit:

Absolute Leseempfehlung! Ich war zwar erst ein wenig skeptisch und nicht ganz so begeistert von der Thematik, doch das Buch hat mich total in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil ist super und so konnte ich das Buch kaum wieder aus der Hand legen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.