personal,  Uncategorized,  Update

Update Oktober 2016

Hallo ihr Lieben,

Mittlerweile ist nicht nur mein Praktikum zu Ende, ich bin auch schon wieder in Bielefeld angekommen und stehe voll im Alltag. Das Zurückziehen zu meinen Eltern soll am besten vorm Beginn des neuen Semesters geschehen und naja, dieses Semester wird das letzte sein. Vermutlich. 
Es steht also eine Zeit vor mir, die man als Abschluss bezeichnen könnte. Mein Freund hat etwas Angst vor der Zeit danach, arbeiten zu gehen, tagein tagaus das gleiche zu machen. Ich im Gegenteil freue mich schon total darauf endlich arbeiten zu gehen, Geld zu verdienen und richtig zu unterrichten! Ja, ich hab während des Praktikums Blut geleckt! 
Trotzdem freue ich mich aber auch noch ein Semester lang Student zu sein, Hausarbeiten zu schreiben, Texte zu lesen. Mich mit Dingen rumzuärgern. Irgendwie habe ich das auch lieb gewonnen und bin eventuell auch ein bisschen traurig, wenn das beendet ist.


Dass wir nicht untätig waren konntet ihr auf Instagram mitverfolgen, am ersten Wochenende waren wir zum Beispiel Paddeln. Meiner Meinung nach sehr viel anstrengender, als man sich das so vorstellt. Aber dafür ist man mitten in der Natur und hat die ganze Zeit einen schönen Ausblick.  

Natur hatten wir im Garten der Großeltern von meinem Freund auch reichlich, sogar essbare Natur 😀 Alles, was sich so anpflanzen lässt ist da zu finden und zu naschen! Wie zum Beispiel diese leckeren Himbeeren. Aber noch viel leckerer waren die weißen Himbeeren, zuckersüß! Im Laden hab ich die noch nie entdeckt, aber falls ihr mal welche seht: ab in den Einkaufswagen damit!

Am letzten Augustwochenende ging es für uns nach Ribnitz, da fand wieder das Pangeafestival statt, dass wir uns nicht entgehen lassen wollten! Und es war auch wieder sehr schön, wir waren Stand Up Paddeln, haben Traumfänger gebastelt, uns schöne Musik angehört und die ein oder andere Kind Sein Aktion mitgemacht. Für nächstes Jahr steht das Festival definitiv wieder auf dem Plan 🙂 

Nach dem Praktikum waren wir jeden Tag draußen, das Wetter war einfach zu gut um drinnen zu bleiben. Das ein oder andere Mal gings nur Eis essen, wie hier. Allerdings war das Froyo. Aber das ist ja auch fast Eis 😀 Lecker war es auf jeden Fall!

Ein Mal sind wir nach dem Praktikum noch ins Flussbad gegangen, da sind wir ein wenig geschwommen, aber auch wirklich nur ein wenig, ich bin ja dann doch ein bisschen faul nach einem kompletten Arbeitstag, und haben uns ein wenig auf der Wiese rumgelümmelt, gelesen und die obligatorische Freibadpommes gegessen. 

Oh, da erinnere ich mich nur zu gerne dran! Dieses Leckerchen nennt sich Schoko-Döner und ist ein wahrgewordener Traum! Könnt ihr euch etwas leckereres vorstellen, als eine Kugel Schokoeis in zwei belgischen Waffeln garniert mit Schoko- und Nougatraspeln? Also ich nicht. Das war einfach zu lecker!

Ja, wir haben viel geschlemmt fällt mir grade so auf… Ich will euch aber auch das vegane Ein von Veis nicht vorenthalten. Das war nämlich nicht nur mega lecker, sondern auch viel zu viel und dafür unfassbar günstig. Da sag mal einer vegan muss immer teuer sein…

Ups, da hat sich ja schon wieder was zu Essen mit aufs Bild gemogelt… Aber neben dem ganzen Essen hab ich auch an meiner Hausarbeit gearbeitet, also mehr oder weniger… In Anbetracht des guten Wetters dann doch etwas weniger als geplant, aber immerhin hab ich bald alle Bücher durch und muss die Arbeit nur noch schreiben…

An diesem Tag war ich irgendwie kaputt und wäre am Liebsten den ganzen Tag zu Hause geblieben. Mein Freund hat mich dann doch zu einer kleinen Radtour überredet. Aus klein wurde dann doch schon recht groß, immerhin waren wir knapp vier Stunden unterwegs. Dabei haben wir auch diesen kleinen menschenverlassenen Strandabschnitt entdeckt. Also so sieht er zumindest aus, in Wahrheit saßen zwei Meter neben dem rechten Rand des Fotos zwei Mädels, die sich fotografiert haben. Aber pssst, das weiß ja keiner 😀 

Kurz vor meiner Abfahrt waren wir noch mal in Warnemünde am Strand und haben uns den Wind um die Ohren pfeiffen lassen. Also wollten wir, aber es war erstaunlich windstill und sogar recht warm am Strand. Dafür war es am Strand total voll und wir konnten nicht nur die Wellen und Möwen beobachten sondern auch Hunde und Menschen. Das mache ich am Strand sogar fast am Liebsten 🙂

Am Tag vor meiner Abreise hatte mein Freund Geburtstag, ich hab ihm eine Torte gebacken, die es Abends zum Nachtisch gab. Den Tag über haben wir draußen verbracht, es war zwar recht kühl, aber die frische Herbstluft war total schön. 

Und das hier ist mein unliebstes Foto. Ich bin mit ziemlich gemischten Gefühlen nach Hause gefahren, immerhin steht hier viel auf dem Plan und ich weiß gar nicht so genau, ob ich das nicht eventuell alles doch lieber von mir weggeschoben hätte. Und außerdem heißt nach Hause fahren auch meinen Freund eine Zeit lang nicht mehr zu sehen, allerdings konnte ich endlich wieder mit meinem Hund kuscheln, der das immer noch gierig ausnutzt, meine Familie wiedersehen und heute geht es das erste Mal wieder zum Training, es hat auch seine guten Seiten. 
Mal sehen wie es jetzt für mich weiter geht, ich bin gespannt! 



READ  Das Mädchen, das den Himmel berührte, Luca Di Fulvio

13 Kommentare

  • coeurdelisa

    Schöner Rückblick! Ich kann verstehen, dass du dich aufs Arbeiten freust, würde das eine Semester aber genau wie du auch noch genießen. Ich habe ja noch ein bisschen länger vor…

  • Beauty and the beam

    Das ist ein sehr schöner Rückblick und es hört sich nach einer tollen Zeit an. Ich kann das voll nachvollziehen, dass man nach so einer Zeit mit gemischten Gefühlen nach Hause fährt. Ich habe selbst eine Zeit lang in einer Fernbeziehung gelebt und habe höchsten Respekt vor denen, die es schaffen sie aufrecht zu halten 🙂
    Allerliebst
    Mona

  • Saskia von The S Signature

    Ein sehr schöner Post mit tollen Bildern. Ich denke, dass jede Zeit ihre Vorzüge und auch Nachteile hat. Mir gefällt die Zeit als Vollverdiener doch ganz gut. So kann man sich ein ganz anderes Leben aufbauen.

  • tamey

    Das Eis sieht echt lecker aus!
    Ich kann mir vorstellen, dass du dich auch auf die Arbeitswelt nach dem Studium freust. ich habe noch keine Ahnung, was ich nach meinem Studium machen werde, aber ich arbeite momentan ja nebenbei auch mit meinem Blog und auch Samstags bei mir in Wien. Zu tun hab ich also genug:)
    Genieß dein letztes Semester!

    Liebe Grüße,
    Tamara | brunettemanners.at

  • Bina Nöhr

    Schöne Impressionen. Der Schritt in die Arbeitswelt macht auch echt Spaß und Veränderungen gehören nun mal zum Leben! Jede Zeit hat was für sich und deswegen sollte man sie auch geniessen. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Freude und Erfolg dabei.
    Liebst, Bina
    stryleTZ

  • Jana

    Liebe Lena-Marie,

    geniesse diese Zeit, sie kehrt nie mehr zurück! Ich finde es schön zu lesen, dass Du Dich auf die Arbeit freust. Irgendwie klasse!

    Und Schoko-Döner, das ist ja ein unfassbar lecker klingender Traum. Ich glaube, den ich will ich unbedingt mal kosten!

    Fussige Grüsse, Jana

  • beauty/beast

    oh mein gott sieht das ganze Essen genial aus! Vor allem das Eis und der Schokodöner!

    Ich bin aktuell auch im Praxissemester, mache also ein Praktikum – ich bin andersrum gerade mal froh, keine Hausarbeiten zu schreiben & zu lernen etc.

    Ich bin aber mal gespannt, ob es mir am Ende meines Praktikums auch so geht, und ich froh bin nochmal etwas "Uni-Luft" zu schnuppern.

    Liebe Grüße
    Isabell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.