[Recap] September 2017

Und schon ist mit dem September mein erster kompletter Monat in einer neuen Stadt vorübergezogen. Er war aufregend, ich habe mich immer mehr Zuhause gefühlt und habe meine Eltern besucht. Er war so anders, und doch so gleich. Insgesamt kann ich sagen, der September war schön! Das Wetter ließ zwar manchmal zu Wünschen übrig, ich hatte kleine mentale Breakdowns bezüglich meiner Fähigkeit meine Bachelorarbeit irgendwann zu beenden, aber alles in allem war der Monat gut. Er hat so viel Neues und so viel Abwechslung für mich geboten!

Der Alltag nimmt Einzug

Nachdem im August noch viele, viele schöne Sommertage dafür gesorgt haben, dass wir den Alltag eher urlaubsmäßig mit Strandbesuchen gestalten konnten kam im September immer mehr Alltag hinzu. Neben aufräumen, einkaufen und putzen ging es sowohl für meinen Freund als auch für mich arbeiten. Ich habe euch ja schon im letzten Rückblick erzählt, dass ich einen Job gefunden habe und mein Freund hat seine Vollzeitstelle zum 15. September angetreten. So habe ich neben meinem Unikram und dem Blog auch regelmäßige Termine, zu denen ich gehen muss. Nicht die ganze Zeit vor dem heimischen Computer zu sitzen ist abwechslungsreich und schön.

Ich muss sagen, dass es mir echt gut tut endlich mal wieder etwas zu tun. Natürlich habe ich auch so immer etwas gemacht, habe an meiner Bachelorarbeit gearbeitet oder den Blog gefüttert. Aber bestimmte Aufgaben zu bekommen und diese nach und nach abzuarbeiten. Endlich mal wieder eine Aufgabe fertigzustellen, das ist echt erleichternd! Man fühlt sich so befreit, wenn endlich etwas fertig ist, könnt ihr euch das vorstellen?

Mittlerweile gehe ich so ca. 2-3 Mal in der Woche arbeiten, der Rest steht mir dann für die Unisachen zur Verfügung. ich muss sagen, dass ich so grade genug abgelenkt bin um nicht durchzudrehen, allerdings habe ich trotzdem noch genug Zeit mich anderen Sachen zu widmen, einfach perfekt!

Heimaturlaub

Nun stand im September auch mein erster Heimaturlaub an. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich ihn zu voll gepackt habe. Einerseits habe ich so zwar viel erlebt und viele Menschen wiedergesehen, die ich gerne sehen wollte, aber etwas mehr Zeit und Ruhe wäre dann doch schön gewesen, für nächstes Mal weiß ich das jetzt. Mehr Qualität statt Quantität.

Während meines Heimaturlaubs habe ich sogar Post bekommen, ganz unerwartet lag die Edited Box bei meinen Eltern herum! Die Maske habe ich bereits ausprobiert, leider kann ich sie euch nicht empfehlen. Das mit dem Peel-Off hat bei mir gar nicht funktioniert und ich habe ganze 20 Minuten gebraucht, um sie wieder von meinem Gesicht zu bekommen…

Edited Box September

Trotzdem hatte ich echt viel Spaß! Den Sonntag habe ich zusammen mit meiner Familie genossen, am Montag war ich in der Uni um noch etwas für die Bachelorarbeit zu besprechen und mit meiner Mama ein wenig in der Stadt um zu shoppen. Außerdem hab ich mich nachmittags noch zum Kaffee verabredet, zum Abendessen gab es echte, leckere Mantaplatte mit richtiger Currywurst. Hier in Rostock bekommt man leider nur die Berliner, Menschen aus NRW werden vermutlich verstehen, aus welchen Grund ich die echt nicht lecker finde. Und abends war ich dann bei meinen alten Fußballmädels und hab mit ihnen mittrainiert. Insgesamt ein echt ausgefüllter, aber auch super schöner Tag!

Dienstag ging es für mich noch ein wenig weiter weg, Lilli, Hanna und ich hatten uns verabredet um ein bisschen zu quatschen, ein wenig was zu planen und ein paar Blogfotos zu machen. Der Outfitpost zu den Fotos folgt am Mittwoch, hier aber schon mal eine kleine Preview!

Outfitshooting mit Lilli und Hanna im September

Ich, das Fußballmädchen

Ja, ihr wisst vermutlich, dass ich seit vielen Jahren Fußball spiele. Nicht gerade typisch für eine Fashionbloggerin, aber mir seien die offenen Knie wohl verziehen. Bereits im August habe ich begonnen in einer neuen Mannschaft zu trainieren und im September folgten jetzt die ersten Spiele. Die ersten beiden haben wir leider verloren, das letzte jedoch ging klar für uns aus. Ein besonderes kleines Highlight für mich war mein erstes Tor in der neuen Mannschaft, das zugleich auch mein erstes Tor seit der Jugend ist. Mal sehen, wie das hier weitergeht!

Ich, das Fußballmädchen

Wie war euer Monat so? Was habt ihr schönes erlebt? 

Please follow and like us:

Related Post

Recap Oktober 2017 Hallo ihr Lieben, es ist schon wieder an der Zeit für einen kleinen Rückblick auf den vergangenen Monat. Für mich hat der Monat einiges bereit geha...
Recap August 2017 Hallo ihr Lieben! Diesen Monat kommt der Rückblick eeeeendlich mal wieder passend! Und jetzt sitze ich hier und versuche den Monat irgendwie unter ...
Juni/ Juli 2017 Nachdem ich letzten Monat gar nicht dazu gekommen bin einen Monatsrückblick zu schreiben fasse ich ihn jetzt mit dem fälligsten, der auch schon wieder...
Recap November 2017 Hallo ihr Lieben! Es ist schon wieder an der Zeit für einen Rückblick. Wieder ist ein Monat rum um mit diesem sind wir auch schon fast am Ende ...

2 Replies to “[Recap] September 2017”

  1. Ohja die Sache mit der Currywurst – in anderen Regionen sollte man immer genau erfragen, was dahinter steckt. Von Brühwurst bis Wurst mit Ketchup hab ich da schon einiges erleiden müssen. Die echte richtige und einzig wahre Currywurst gibts eben nur im Ruhrpott #istso 😀

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    1. Endlich Unterstützung! Hier meinen alle immer „mimimi die Berliner Currywurst ist die Echte“ aber dann halt eklig. 😀 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.