Schlechter Tag,  Streik,  Trailerpark,  Uncategorized

Schlechter Tag.

Hallo ihr Lieben,

es ist für mich mal wieder an der Zeit sich aufzuregen. Kennt ihr das, wenn ganz viele Dinge, die euch aufregen, auf einmal passieren und ihr einfach nur noch alles kaputt schlagen wollt? Genau so geht es mir heute.
Fangen wir mal damit an, dass meine Buslinie gestrichen wurde ich ich seit dieser Woche statt einer Stunde 1,5 Stunden zur Uni fahre, naja fast. Ich fahre zwar schneller bin dafür aber auch früher da, bringt mir das was? Nein, ich darf nämlich noch 40 Minuten in der Uni chillen bevor meine Seminare und Vorlesungen beginnen. Auf dem Rückweg das gleiche…
Außerdem warte ich auf ein Paket, naja eigentlich auf zwei, aber das eine erwarte ich dringend. Es ist seit Donnerstagnacht in Bielefeld im Paketverteilungszentrum. Und wegen dem Streik wird es nicht abgeholt. Mich nerven diese ganzen Streiks wegen den maßlos übertriebenen Forderungen der Gewerkschaften momentan ungemein. Ich kann ja verstehen, dass die bessere Arbeitsbedingungen haben wollen, wirklich. Aber man muss es ja zumindest in einigen Punkten auch nicht übertreiben, da wäre es doch viel sinnvoller kleine Schritte zu gehen, auf die die Post dann auch vermutlich eingehen würde. Aber nein, genau das gleiche wie mit der Bahn.
Nun ja, warte ich heute mal wieder auf mein Paket, kommt es mal wieder nicht, gucke ich zum 10.000 Mal in meine Sendungsverfolgung, demnach liegt es noch im Verteilungszentrum. Weil ich weiß, dass die DHL Boten es momentan nicht so draufhaben mit dem Aktualisieren fahre ich extra nochmal bei unserer Poststelle vorbei, da ist es nicht. Mir wird eine Nummer gegeben bei der ich anrufen soll, weil ich das Paket zu morgen brauche.
Rufe ich die Nummer an, brauche erstmal eine Ewigkeit, bis ich mich durch die Fragen gekämpft habe weil die bestimmt fünf Minuten am Ansagen waren. Wird mir mitgeteilt, dass meine Wartezeit um die 25 Minuten beträgt. Alle fünf Minuten wird mir gesagt, dass der nächste Mitarbeiter für mich reserviert ist. Nach über 40 Minuten Warteschlange meldet sich ein junger Herr, fragt noch recht freundlich, wie er mir behilflich sein kann. Auf meine Ausführungen, dass ich das Paket morgen brauche kommt nur ein “Ja das tut mir sehr leid für Sie, aber da kann ich leider auch nichts machen.” Ich, nun doch ziemlich aufgebracht, führte mehrere Möglichkeiten zur Lösung an, die aber von ihm abgeschlagen wurden. Man kann doch nicht einfach zum Verteilungszentrum fahren und sich das Paket selbst abholen! Das verstößt gegen die Regeln! Man merke, ich hätte der DHL damit ihre Arbeit abgenommen, aber nein, das geht nicht. Es ist demnach also besser die Kunden unzufrieden zu lassen.
Ich frage mich, wie man so unfassbar dumm sein kann? Die DHL könnte damit vermutlich unfassbar viele Kunden zufrieden stellen, hätte definitiv weniger wütende Anrufe, Und vor allem nicht so unfassbar viele noch nicht zugestellte Pakete die sie wieder aufholen müssen. Denken die eigentlich gar nicht nach?
Ich habe mir mein geflötetes “Tschüss und noch einen schönen Tag” dann ganz dezent verkniffen, “Tschüss” gesagt, den Mitarbeiter nicht ausreden lassen und während des Auflegens das Telefon aufs Bett geschmissen. Am Liebsten wäre ich ihm mit seiner gespielten guten Laune an die Gurgel gegangen. Immerhin hat er dafür gesorgt, dass mein Pakte “vielleicht, wenn ihr Bereich dann nicht vom Streik betroffen ist, in 72 Stunden bei ihnen sein wird.” Wow. Diese Leistung. Gut, dass heute Dienstag war und ich das Paket Donnerstag um 5:30 spätestens brauche. Gut.
Morgen probiere ich mein Glück einfach mal im Verteilungszentrum, prinzipiell können die mir ja nicht abschlagen, dass die mir MEIN Paket aushändigen, immerhin ist es meins. Ich kann ja nichts dafür, dass die scheinbar alle unfähig sind sich zu einigen!
Tja, leider wars das noch nicht, nach dem Gespräch mache ich mich wütend und enttäuscht auf den Weg zur Uni, ihr wisst schon, ne Ewigkeit bevor ich überhaupt hätte da sein müssen. UND DIE VORLESUNG FÄLLT AUS. Naja, konnte ich wenigstens noch was für ein Projekt abgleichen. Dann setzt sich in der Bahn eine Frau mit einer riesigen Mecces Tüte neben mich. Wie kann man bitte so arrogant sein und sich mit etwas derart stark und penetrant riechendem in eine volle Bahn zu setzen? Ich verstehe es einfach nicht. Um mich abzureagieren wollte ich mich zuhause vorn PC setzen und etwas League of Legends spielen, manchmal hilft es mir, wenn ich mit einem kleinen Hamster und seinen Giftpilzen irgendwas tot machen kann. GEHT DAS NICHT. Weil es irgendwelche Probleme hatte. Keine Ahnung, den Fix konnte ich nicht anwenden weil das auch nicht ging. Zu allem Überfluss habe ich auch noch meine Tage und könnte momentan einfach nur heulen. Stattdessen schreibe ich jetzt diesen Text um meiner Wut und Enttäuschung Ausdruck zu verleihen.
Kennt ihr solche Tage, an denen nichts so läuft, wie ihr es euch auch nur ansatzweise vorgestellt habt? Passend zu meinem DHL Problem habe ich übrigens ein nettes Video gefunden, wie findet ihrs? Das war das erste, was mich heute zum Lachen gebracht hat…

Siehe auch  Rezept: Mandarinenmuffins

2 Kommentare

  • frau porzellan

    Liebe Lena-Marie,

    vielen Dank für deinen Kommentar auf meinem Blog. Wenn uns schon 1 1/2 Tage in Amsterdam zu wenig waren, wie können denn da ein paar Stunden ausreichen? Madame Tussauds und den Dungeon haben wir uns nicht angesehen. Wir sind lieber ziellos durch die Gegend geiirt, da wir da meistens die tollsten Ecken entdecken. 🙂
    Jetzt zu deinem Post:
    Während ich deine Zeilen so gelesen habe, konnte ich mich richtig in deine Lage versetzen. Ich kenne solche Tage zu gut. Solche Tage, an denen man denkt, die ganze Welt hat sich gegen einen verschworen. Selbst die einfachsten und kleinsten Dinge funktionieren dann nicht. Das sind bei mir auch solche Tage, die mich dann nervlich so runterziehen, dass mich die unnötigsten und banalsten Situationen zum Heulen bringen. Irgendwie unverständlich. Glücklicherweise hat auch jeder schlimme Tag nur 24 Stunden und geht irgendwann vorbei.
    Ich hoffe doch, dass sich die darauffolgenden Tage zum Besseren gewendet haben. 🙂
    Liebste Grüße,
    Stephanie von Frau Porzellan

  • Lena-Marie Walter

    Ich wäre auch im Nachhinein lieber ziellos durch die Gegend geirrt, aber mit 15 möchte man halt auch gerne von sich behaupten können, dass man mal in Amsterdam shoppen war und das Schulprogramm musste ich ja zwangsweise mitmachen…
    Ich finde Heulen hilft mir an solchen Tagen, weil ich dann irgendwie alles so ein bisschen loswerde, als würden die Tränen die ganzen bösen Gedanken mit rausschwemmen.
    Die letzten Tage waren um einiges besser, zum Glück 😀
    Liebe Grüße 🙂

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.