So beseitigst du dein Bilderchaos!

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Netzsieger.de entstanden. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

Nachdem ich euch letzte Woche meine Blogger Essentials vorgestellt habe geht es nun weiter mit den Bildern. Als Blogger sammelt man dann doch das ein oder andere Bildchen und irgendwann verliert man den Überblick. Nachdem ich nur Ordner für die einzelnen Jahre hatte. Ja, ganz am Anfang. Habe ich mich hochgearbeitet. Erst habe ich die Bilder auf Monate aufgeteilt und dann schließlich in noch kleinere Unterordner. Aber irgendwie war es nicht so das Wahre. Man muss sich dauernd wieder durchklicken und hat Ordner en masse. Man verliert wieder den Überblick. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als mich Netzsieger.de angeschrieben hat und gefragt hat, wie ich meine Bilder so verwalte. Nun ja, eher nicht so professionell musste ich da leider zugeben. Ich muss aber auch sagen, dass ich bis dahin gar nicht wusste, was da technisch so alles möglich ist…

Aber erstmal kurz zu Netzsieger.de

Die Seite bietet Vergleiche zu verschiedenen Bereichen des Lebens, seien es Browsergames, Waschmaschinen oder eben Software. Meiner Meinung nach ist das Portal sehr nutzerfreundlich, bei jedem Vergleich gibt es die Möglichkeit sich die Vergleichsparameter anzusehen. So kann man selbst nachvollziehen, ob die Testergebnisse für einen valide sind oder eben nicht. Außerdem gibt es neben einem Gesamtergebnis auch immer Teilergebnisse, die zeigen welches Produkt in welchem Teiltest am besten oder am schlechtesten abgeschnitten hat. Außerdem sind die Tests sehr umfangreich, was einen guten Überblick über das einzelne Produkt bietet.

Was brauche ich überhaupt?

Ich kannte mich vorher wirklich Null damit aus, was soll eine Bildverwaltungssoftware eigentlich können? Was brauche ich und wie viel will ich dafür ausgeben? Bei meiner Recherche bin ich vor allem auf diese Punkte gestoßen:

  • Bilder sollten neben einem Titel auch einen Kommentar bekommen können
  • Duplikate sollten direkt erkannt werden
  • eine leicht überschaubare, kategorielle Ordnung

Der Kommentar ist mir zum Beispiel dafür wichtig, dass ich nicht im Titel vermerken muss, welches Bild jetzt den Weg in meinen Blogpost gefunden hat. Bisher habe ich immer einen extra Ordner dafür angelegt, aber nun ja. Je mehr Ordner man hat, desto unübersichtlicher wird die Geschichte natürlich… Das war definitiv nicht die richtige Variante für mich. Von Kommentaren hatte ich bis dahin aber auch noch nichts gehört, jetzt möchte ich die Funktion nicht mehr missen!

Ihr erinnert euch an meinen Venedig-„Urlaub“ im Dezember? Einige Bilder hatte ich irgendwie doppelt, da ich sie aufs Handy gezogen hatte und erst anschließend auf den PC, jedes einzelne doppelte raussuchen? Was ein Spaß… Das dauert Stunden und deswegen habe ich es immer wieder aufgeschoben. Hey, besser doppelt als gar nicht, oder etwa nicht? Trotzdem müllen die doppelten Bilder meine Festplatte voll und das muss ja nicht sein! Eine Funktion Duplikate zu erkennen wäre also super hilfreich für mich!

Meine bisherige Fotoverwaltung sieht so aus: ich habe Ordner für die einzelnen Jahre sowie einen Ordner für den Blog. Im Blog-Ordner sind zusätzlich Ordner für die einzelnen Jahre und darin wieder für die einzelnen Kategorien, für die ich Fotos schieße. Ich dachte so finde ich die einzelnen Fotos schneller wieder. Ich muss sagen, es ist nicht sooo das Wahre. Eine übersichtliche und kategorielle Ordnung wäre also echt eine super Sache, die mir einiges an Hin- und Hergeklicke ersparen würde.

Welche Bildverwaltungssoftware ist die richtige für mich?

„Um dein Bilderchaos zu beseitigen brauchst du eine Software, die du einfach bedienen kannst.“ Habe ich mir gedacht, ich hatte nämlich keine Lust mich erst stundenlang durch alle möglichen Handbücher zu kämpfen um dann festzustellen, dass mir die ganze Sache doch viel zu kompliziert ist. Durch Blog und Studium bin ich momentan zeitlich echt ziemlich begrenzt um mich anderen Dingen zu widmen. Also musste es schnell und einfach sein!

Entschieden habe ich mich dann Lightroom auszuprobieren, hier gibt es nämlich die Möglichkeit die Software im Adobe Creative Cloud Abo mit runterzuladen, da ich sowieso mit dem Gedanken spiele mir über kurz oder lang Photoshop zu besorgen dachte ich, dass es vermutlich am sinnvollsten ist, wenn ich meine Bilder bei der gleichen Firma verwalte, bei der ich diese auch bearbeite.

Außerdem fand ich es wichtig, dass ich die Möglichkeit habe eine Testversion runterzuladen, die besteht nämlich leider nicht bei allen bewerteten Softwares, was ich ziemlich nutzerunfreundlich finde. Immerhin entscheidet man sich nicht mal einfach so für eine Software, die knapp 50 Euro oder mehr kostet, wenn man noch gar nicht weiß, ob man mit dem Programm überhaupt zurecht kommt! Testversionen bekommt ihr nur bei ACDSEE und Lightroom angeboten.

Ich muss nach ein paar Tagen des Tests sagen: Lightroom funktioniert für mich! Ich kann unkomplizierter von Bild A zu Bild B wechseln, jetzt muss ich mir nur noch überlegen, ob es mir das wert ist, die Testversion läuft nämlich bald ab…

 

Habt ihr eine Bildverwaltungssoftware? Welche nutzt ihr?

 

Please follow and like us:

Related Post

Blogger Essentials   Hallo ihr Lieben! Erst vor Kurzem ist mir bewusst geworden, wie wichtig manche Dinge für einen Blogger sind. Deswegen kam ich auf die...

9 Replies to “So beseitigst du dein Bilderchaos!”

  1. Toller Beitrag! Ich muss mir auch unbedingt mal Gedanken über meine Bilder auf dem Laptop machen, zur Zeit schiebe ich meine Daten von einer externen Festplatte auf die andere. Im Endeffekt findet man so leider gar nichts mehr, haha! Also Danke für die tollen Tipps!

    Liebe Grüße
    Fabienne
    http://www.fabiennemaxi.com

  2. Das kommt gerade wie gerufen. Ich sitze vor meinen unendlich vielen Ordnern und weiß nicht mehr so recht wo der Anfang wo das Ende des Chaos ist. Ich werde mir mal den Vergleich der Seite anschauen und hoffentlich mal etwas Ordnung hier reinbringen ;D

    LG Gilda

  3. Ich habe ehrlich gesagt überhaupt keine Software, um meine Bilder zu ordnen. Ich ziehe immer alles von der Kamera auf den Mac, die guten Bilder bearbeite ich und der Rest wird dann einfach gelöscht 😉

    Liebe Grüße,
    Anna
    von https://whenanna.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*