[Booktalk] Buch vs. eBook

Buch vs. ebook: welches Format ist besser?

Hallo ihr Lieben,

kommen wir zum zweiten Teil meiner Buchkolumne. Nachdem ich euch vor zwei Wochen erzählt habe, wieso ich gerne Klassiker lese, kommen wir heute zu einem weiteren klassischen Thema: der Frage, ob ich lieber Bücher oder eBooks lese! Klassisch? So lange gibt es eBooks doch noch gar nicht! Nun ja, unter uns Bücherfreunden ist die Frage eBook oder klassisches Buch zu einer Art Grundsatzfrage geworden. Die modernen Leser kommen hier gegen die altmodischen Leser an. Was ist besser? Was mag wer mehr? Wieso sollte ich mich für das eine oder andere entscheiden?

Die Vorteile des klassischen Buchs:

  1. Der Geruch. Kennt ihr diesen büchertypischen Geruch? Vor allem englische Bücher haben diesen ganz häufig. Das Papier riecht nicht muffig, sondern angenehm einladend. Der Geruch verspricht einen mit auf Abenteuer zu nehmen, er spricht von Liebe, von Morden und Freundschaft. Ich liebe diesen Geruch, er gibt mir ein Gefühl der Geborgenheit.
  2. Ich seh dich nicht, du siehst mich nicht. Okay, dieses Prinzip ist in der Praxis nicht immer umgesetzt, aber wenn ich in der Bahn ein Buch vor der Nase habe bin ich in meiner eigenen Welt, weil ich eben genau diese betreten wollte. Die meisten Menschen sind dann doch so höflich mich nicht anzusprechen, wenn ich es augenscheinlich nicht möchte.
  3. SAMMELN! Mich erfüllt es tatsächlich mit ganz, ganz vielen Glücksgefühlen meine Schätzchen im Regal zu betrachten, hin und wieder über ihre Rücken zu streichen, sie bei passenden Gelegenheiten rauszuholen. Immer mal wieder in ihnen zu blättern, sie anderen zu zeigen und sie mit der Schönheit zu belästigen. Vielleicht bin ich ein Freak.
  4. Eben bereits angedeutet: ich kann in einem echten Buch blättern. Vor uns zurück, ganz schnell, ganz einfach.

Die Vorteile des eBooks:

  1. Ich kann mehrere Bücher mit in den Urlaub nehmen, ohne auf Klamotten verzichten zu müssen oder mir den Rücken zu versauen.
  2. Mein Bücherregal platz nicht aus allen Nähten.
  3. eBook-Reader sind in der Regel relativ leicht.

Vielleicht war das jetzt kein objektives Buch vs. eBook…

Aber ich denke mein Standpunkt ist klar geworden. Ich bin kein Fan von eBooks, ich brauche die Seiten, die ich zwischen meinen Fingern einklemmen kann, während ich die Seite lese. Ich brauche das Gefühl ein Buch in der Hand zu halten um mich beim Lesen sowohl konzentrieren als auch entspannen zu können und außerdem gucke ich mir immer wieder gerne die Cover an während ich lese. Ja, ich bin ein Cover-Fan. Aber es gibt auch einfach so viele wunderhübsche!

Wie ist eure Einstellung? Lieber klassisches Buch oder eBook?

Please follow and like us:

Related Post

Verstummt, Karin Slaughter Rezensionsexemplar. Titel: Verstummt Originaltitel: Triptych Autor: Karin Slaughter Seiten: 503 Verlag: Blanvalet Genre: Thriller       De...
Boarderlines, Andreas Brendt *Rezensionsexemplar* Titel: Boarderlines Autor: Andreas Brendt Verlag: conbook Genre: Roman im Reisetagebuch Seiten: 401 Klappentext: Als...
Wieso ich gerne Klassiker lese! Hallo ihr Lieben, als rege Verfolger meines Blogs ist es euch eventuell aufgefallen: alle zwei Wochen erscheint am Freitag eine Buchrezension. Aber...
What I read this summer     Hallo ihr Lieben, inspiriert von der lieben Kathrin von Seven&Stories habe ich mir gedacht, dass es für euch vielleicht...

One Reply to “[Booktalk] Buch vs. eBook”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.